Casting der Supertalente

Das Musical-Casting zeigt: Alsdorf hat viele MuTi(K)ge Supertalente!

Anmeldung zum Musical-Casting

Anmeldung zum Musical-Casting

Dass es auch in unserer Region rund um Aachen wirklich gute Nachwuchstalente gibt, hat das offene Casting zum Märchenmusical „Das Schwarze Gold des Berges“ von Beatrix Schongen ganz deutlich gezeigt.

Fast 200 schriftliche Bewerbungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen waren in der Geschäftsstelle des Vereins KIND e.V. eingegangen. Von diesen wurden rund 90 Bewerberinnen und Bewerber zur Endausscheidung am 22.1.2011 in Alsdorf-Ofden eingeladen und gecastet.

Dazu war eine fachkundige Jury zusammengestellt worden:
der Choreograph Albert Poos und seine Assistentin Nicole Thieme, der musikalische Leiter Rudolf Casper und sein Assistent Jochen Küppenbender, Hildegard Schüller, die für das Vocalcoaching zuständig ist, und die Autorin selber, die auch die Projektleitung innehat und für die Regie verantwortlich zeichnet.

"Hoffentlich ist die Jury nicht zu kritisch!"

"Hoffentlich ist die Jury nicht zu kritisch!"

Mit großer Begeisterung und einer gehörigen Portion Lampefieber, die nun einmal zum Showbusiness dazu gehört, sangen, tanzten und schauspielerten die Bewerber dann auch mit einer solchen Freude und Leidenschaft, dass allen Beteiligten auf beiden Seiten des Jurorentisches schnell deutlich wurde: hier passiert gerade etwas ganz Besonderes.
Wunderbare Stimmen, akrobatische Spitzenleistungen, tänzerische Anmut und schauspielerische Ausdrucksstärke brachten die meist noch jungen Bewerber in die Aula der städtischen Realschule in Alsdorf-Ofden mit, so dass die Jury die Qual der Wahl hatte, wer mit zur fast sechzigköpfigen Musicalbesetzung gehören sollte.

Ein glückliches Supertalent!

Ein glückliches Supertalent vor der Kamera

Insgesamt wurden an diesem langen Tag 58 Bewerber ausgewählt; alle haben schon Vorerfahrungen in einem Chor oder einer Theater-AG. etc.
Auch wurden schon zwei Hauptrollen festgelegt: Lea Zimmermann ist die Erstbesetzung der Prinzessin und Simon Middelkoop die Erstbesetzung des Prinzen.

Als dann gegen 18:00 h an diesem Abend alle Jubelrufe verhallt und auch alle Enttäuschungstränen getrocknet waren, stand eines fest:

Der Bergbau, von dem das Märchenmusical erzählt, ist zwar längst Vergangenheit in unserer Region, die jungen Talente, die es hier aber unbedingt zu fördern gilt, sind unsere Zukunft und sicherlich das wahre Gold hier bei uns Zuhause!